Marc Pendzich: IN DER WELT – Musik über Gedichte von Paul Boldt

Paul Boldt (1885-1921) war ein aufgehender Stern der expressionistischen Literaturszene Berlins am Vorabend des Ersten Weltkrieges. Mit dem Musikwerk IN DER WELT schafft Marc Pendzich ein musikalisches Portrait des weitgehend vergessenen Expressionisten.

VÖ: 25. März 2022.

Über den Dichter des deutschen Expressionismus Paul Boldt (1885-1921) ist heute nur noch wenig in Erfahrung zu bringen: nicht einmal ein Foto existiert von ihm. Zeit, sich auf eine musikalische Spurensuche zu machen – und so erschuf der Komponist Marc Pendzich bereits 1998 ein tiefgründiges, lebensintensives, sehnsüchtiges Musik-Portrait von Paul Boldt, das nun mit dieser Aufnahme erstmals einem größeren Publikum zugänglich ist. Pendzich entführt uns in die expressionistische Szene des großstädtischen Berlins der frühen 1910er Jahre: Boldt lässt sein „Gesicht auf Sterne fallen“ und schwelgt in Wortbildern vom „großen abendroten Sonnenball“ und Liebesnächten „voller Lichtgefühl“. Er stolpert ruhelos und einsam, den Menschen entrückt, durch das Regen-benetzte Berlin, trifft nachts, in den einschlägigen Teilen des Tiergartens, Frauen wie „Bella“ und „Betty“, verbindet so auf einzigartige Weise erotische Motive mit Naturlyrik und zeichnet sein Leben in den dramatischen Farben des Expressionismus: Paul Boldt – ein flirrend leuchtender Stern, der nach seinem kurzen Berliner Höhenflug psychisch verglühte – in der Hölle des Ersten Weltkrieges.


… siehe auch Werkstattbericht unter „…productions notes“